Laminatboden für die Küche - So geht's!

So wählen Sie das richtige Laminat für Ihre Küche aus: 

Bei der Wahl eines neuen Fußbodenbelags fällt die Entscheidung häufig zugunsten von Laminat aus, denn es ist robust, preiswert, leicht zu pflegen und leicht zu verlegen. Der Wunsch nach einem Laminatboden für die Küche liegt also nahe. Dank der aktuellen Spezial-Feuchtraumlaminate ist Laminat als Küchenbodenbelag absolut geeignet. Hier erfahren Sie, wie Sie das passende Laminat für Ihren Küchenboden auswählen.

Laminat trotz Feuchtigkeit

Übliches Laminat gilt als feuchtigkeitsempfindlich, denn es kann bei zu viel Nässe aufquellen, was zu Unregelmäßigkeiten an den Nahtstellen oder in ganz schweren Fällen sogar zur Wellenbildung im Boden führen kann. Die Küche als sogenannter Feuchtraum wäre demnach für übliche Laminatböden nicht der richtige Ort. Schließlich wird hier mit Wasser und anderen Flüssigkeiten hantiert, es entsteht Wasserdampf und der Boden muss auch mal gründlich gereinigt werden.

Durch die neuen Feuchtraumlaminate ist es jedoch bedenkenlos möglich das Speziallaminat in der Küche zu verlegen. Das schafft Gemütlichkeit und macht aus dem Nasszellencharakter von Küchen einen Wohlfühlraum.

Während man mit dem Spezial-Feuchtraumlaminat immer auf der richtigen Seite liegt, ist es jedoch auch möglich übliche Laminate in der Küche zu verlegen, sofern einige Besonderheiten bei der Auswahl und der Verlegung eingehalten werden. Bei der Auswahl des Laminats sollte auf eine wasserabweisende Kantenversiegelung geachtet werden, damit über die Ränder keine Feuchtigkeit eindringt. Wichtig ist auch eine exakte Verlegung mit möglichst wenigen Stößen dazwischen, in die Wasser laufen und sich sammeln könnte. Die Ritzen sollten am besten mit einem Spezialkleber abgedichtet werden, sodass der Boden eine geschlossene Oberfläche bildet, die das Einsickern von Wasser verhindert. Empfehlenswert ist auch eine Imprägnierung der einzelnen Paneelen mit Öl, besonders in den Ritzen.

Wer auf Nummer sicher gehen will, dem sei jedoch immer zu speziellem Feuchtraumlaminat geraten, das über eine verminderte Quellfähigkeit verfügt.

Unempfindlicher Bodenbelag für die Küche

Der Aspekt der Feuchtigkeit spricht also nicht gegen Laminat in der Küche, zu bedenken ist aber, dass der Bodenbelag in der Küche Einiges aushalten muss. Häufig fallen schwere Kochutensilien herunter oder gehen auf dem Boden zu Bruch. Selbst bei Fliesen kann es vorkommen, dass dann eine Ecke abspringt. Bei Laminat ist das Material weicher und nachgiebiger, was den Vorteil hat, dass Glas oder Keramik nicht so schnell zerbrechen, wenn sie auf den Boden treffen.

Ergeben sich Kratzer auf den Böden, lassen sich diese ganz einfach mit spezieller Füllmasse oder Öl beseitigen.

Generell ist Laminat sehr strapazierfähig und somit optimal für die Küche geeignet.

Hohe Qualität für hohe Ansprüche

Bei der Auswahl des optimalen Laminatbodens für die Küche gilt, wie bei fast allen Dingen, dass das Günstigste nicht immer das Beste ist. Wer lange Freude an seinem Laminat haben will, sollte Wert auf Qualität legen und nicht nur den Preis, sondern auch die einzelnen Produktmerkmale miteinander vergleichen. Werden die speziellen Anforderungen berücksichtigt, die ein Bodenbelag in der Küche erfüllen muss, dann ist die Entscheidung für Laminat genau richtig.